DFB-Pokalfinale 2012

Klares Statement, denn so war es auch. Zehntausende Dortmunder hatten sich auf den Weg gemacht um ihre Mannschaft beim Spiel gegen FC Bayern zu unterstützen. Wessen Fans da die Nase oben hatten, war von vorn herein klar. Die Tour vor dem Spiel durch die Sightseeing-Orte Berlins machte eins klar: Es waren wohl 5 mal soviele Dortmunder da, wie Bayern-Fans. Peinlich für Bayern, genau wie das Spiel! :)

Aber mal von vorne, so sah es bei mir im Kofferraum auf der A2 aus:

Bier und Borussia

In Berlin ging es nach einer durchzechten Nacht im guten alten Druiden mit wenig Schlaf über ein paar Sightseeing-Orte direkt zum Kuh'damm, genauer gesagt direkt in die Bauhöhle des Löwens zwischen Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche, Bikini Berlin und Europa Center. Vorher entstanden aber noch ein paar nette Aufnahmen:

Der Alex war auf jedenfall für Schwarz-Gelb!

Die 2 Türme

So kann man sich auch nen Haustier fangen... :)

An der Museumsinsel

Die gelbe Ritscha gewinnt! Jede Wette!

Leider keine Dortmund-Fahne auf dem Reichstag

Dortmunder bei Sony

Party an der Gedächtniskirche

Naja, Kreuzberger Nächte sind halt lang... ;)

Danach ging es auf zur Waldbühne am Olympiastadion. Auf dem Weg zum guten alten Bahnhof Zoo noch ein kurzer Schulterblick an dem neuen, damals noch in Bau befindlichem Zoofenster vorbei auf die Gedächtniskirche.

Im Bahnhof Zoo herrschte schon reges Treiben, schwarz-gelb war dabei die dominierende Farbe:

Auf der Hinfahrt konnten sich die beiden nicht entscheiden, wem jetzt die längste Banane im Stamm gehört:

In der Waldbühne angekommen bat sich erstmal ein beeindruckender Blick:

Unsere Blicke waren dann ungefähr wie der von diesem Herrn vor der gelben Wand:

Weitere Impressionen eines wirklich starken Events, die Stimmung war Atemberaubend und stand Stadion in nichts nach, vielleicht sogar im Gegenteil:

Auf der Fahrt zurück stieg am Adenauerplatz eine wirklich sehr nette Dame ein. Wie sich später herausstellte kam sie von der Arbeit im:

Ihre Aussage gegenüber Tim, der nach dem Spiel tot in der U-Bahn lag, könnte das Motto des Tripps gewesen - Natürlich Stilecht in Berliner Schnauze:

EY ATZE, DU KANNST DOCH HIER JETZE NÜSCHT PENNEN JEHN!


Zurück zu Berlin Berichte